Straßenkinder in der Mongolei

Straßenkinder in Ulaanbaatar Ganbaatar (10 Jahre)

Potraitbild von Ganbaatar Ganbaatar möchte nicht sagen, warum er von zu Hause weggelaufen ist.

Ganbaatar ist mit fünf Jahren von zu Hause weg gelaufen. Seine Eltern sind arbeitslos und beide zirka 37 Jahre alt. Sie leben zusammen mit vier älteren Geschwistern in Ulaanbaatar in einem Randbezirk in einer Jurtensiedlung.

Warum er auf die Straße gegangen ist und ob der Grund bei seinen Eltern liegt, wollte er nicht sagen. Vor einem Monat sah Ganbaatar seine Eltern auf einem Markt. Aber er sprach sie nicht an, weil er nichts mehr mit ihnen zu tun haben wollte.

Auf der Straße befreundete er sich mit Ankhbayar, Tsog-Erdene und Suhbat an und schläft mit ihnen in einem Hauseingang. Geld und etwas zu Essen versucht er im Sommer von den Touristen zu erbetteln. Ganbaatar fing an auf der Straße zu rauchen und hat manchmal Angst, dass ihn andere Straßenkinder schlagen.

Er möchte gerne Arzt werden und anderen Menschen helfen.

Ein gemaltes Bild von Ganbaatar. Zusehen ist ein Krankenwagen.
Zum Vergrößern anklicken

Mit freundlicher Unterstützung von:
FH Düsseldorf - University of applied Sciences Mongo's Restaurants - Mongolisches BBQ Comunio.de - Online Bundesliga Manager CVJM Düsseldorf - Christlicher Verein Junger Menschen Düsseldorf e.V. World Vision - Zukunft für Kinder